Fam. Recktenwald, Gesundheitsschäden/Umwelteinflüsse/Klimawandel

 

———- Weitergeleitete Nachricht ———-
Von: Maike Recktenwald <M.Recktenwald@strandeck.de>
Datum: 29. Mai 2018 um 08:01
Betreff: Fwd: WG: Fwd: 040 Gesundheitsschäden durch Umwelteinflüsse/Umweltgifte wie Lindan, Asbest, Teer
An: hoferichter.monika1@gmail.com

Sehr geehrte Frau Hoferichter

Vielen Dank für Ihre Infos!

Mit freundlichen Inselgrüßen

Maike Recktenwald

Dünenhotel Strandeck – BIOHOTEL

Kavalierpad 2

26465 Langeoog

www.strandeck.de

Buchung und Info: info@strandeck.de

 

—–Original Message—–
From: „Hotel Strandeck“ <info@strandeck.de>
To: „‚Maike Recktenwald'“ <M.Recktenwald@Strandeck.de>
Date: Mon, 28 May 2018 16:24:06 +0200
Subject: WG: Fwd: 040 Gesundheitsschäden durch Umwelteinflüsse/Umweltgifte wie Lindan, Asbest, Teer
Von: Monika Hoferichter [mailto:hoferichter.monika1@gmail.com]
Gesendet: Montag, 28. Mai 2018 15:12
An: info@strandeck.de
Betreff: Fwd: Fwd: 040 Gesundheitsschäden durch Umwelteinflüsse/Umweltgifte wie Lindan, Asbest, Teer

Sehr geehte Familie Reckenwald,

sehr geehte Damen und Herrn vom Spiegel-Online,

hiermit sende ich Ihnen meine anerkannte Umwelterkrankung MCS, die seit 1948 bekannt ist wegen Pestizide, seit 1987 WHO/DIMDI anerkannt ist.

Deshalb eine Katastrophe. Meine Homepageseite: www. monika-hoferichter.de, noch muss ich diese bearbeiten,was ich

mit Hilfe machen kann. Bitte, nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

Hiermit bitte ich bei Erhaltl meiner Email um eine Bestätigung.

Vielen Dank.

Wenn Sie Fragen haben, können Sie mich gerne anfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Monika Hoferichter

Mietermagazin Mai 2018 Bund-Umwelt-Grad-Wanderung unseres Klimas.pdf

013-icd2017-mcs-datenschutz 2018-MCS in Ihre Klassifizierungsliste aufgenommen.pdf

040-icd2017-mcscfserkrankung-2018.pdf

MCS Bericht von der Apothekenumschau, Frau DR. Anne Schäffler, Bericht 2016.docx

01 Mai 2017 das WLAN Experiment.docx

MCS Bericht-Berliner Behinerten Zeitung Nov. 2014 (2).pdf

 

 

Ärztereport 2017 PE SOZIALGERICHT.pdf

 

Vollmacht für RA Herrn Möbius für den Papst 28.07.2017.pdf

Hoferichter Bundesverdienstkreuz.pdf

Klimaziele zu schwach Familie Recktenwald verklagt die EU

Die Recktenwalds leben auf der Insel Langeoog – und sehen sich direkt vom Klimawandel bedroht. Gemeinsam mit neun Familien aus vier EU-Staaten, Kenia und Fidschi verklagen sie die EU. Die Klimaziele seien nicht ausreichend.

Fehler! Es wurde kein Dateiname angegeben.

DPA

Ostfriesische Insel Langeoog

Donnerstag, 24.05.2018   14:37 Uhr

Die Familien leben auf Langeoog, Fidschi, in Portugal oder Kenia und ziehen gemeinsam gegen die EU vor Gericht. Der Vorwurf: Die Europäische Gemeinschaft unternimmt zu wenig gegen den Klimawandel.

„Die EU-Klimaziele für 2030 liefern nicht den notwendigen Beitrag zur Abwendung gefährlicher Klimawandelfolgen“, erklärte die Umweltorganisation Germanwatch, die die Klage unterstützt, am Donnerstag. Die Klägerfamilien sähen ihre Grundrechte verletzt und zögen daher vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Durch die schwachen Klimaziele – Verringerung der Emissionen um 40 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 1990 – würden die Grundrechte der Klägerfamilien verletzt. Auf diese könnten sich auch Menschen außerhalb der EU berufen, wenn sie durch Rechtsakte der EU betroffen sind, teilte Germanwatch mit.

Insbesondere gehe es um die Grundrechte auf Leben und Gesundheit, auf das Wohl der Kinder sowie auf Eigentum und Berufsfreiheit. Die Kläger seien besonders bedroht von Klimawandelfolgen wie Wassermangel, Überschwemmungen, Rückzug von Eis und Schnee, Meeresspiegelanstieg sowie der Zunahme von Stürmen und Hitzewellen.

Aus Deutschland verklagt die dreiköpfige Familie Recktenwald von der ostfriesischen Insel Langeoog die EU-Institutionen wegen ihrer Klimapolitik. „Was bei uns auf der Insel und in Norddeutschland passiert, ist ein globales Problem“, erklärte Maike Recktenwald.

Die Wahrheit über die Erwärmung

DPA

Ursachen und Folgen: Der Klimawandel – endlich verständlich

Das Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad – möglichst auf 1,5 Grad – im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken. Die EU hatte sich zuvor bereits verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren.

Nach Angaben der Anwälte ist die Klage der Familien der erste derartige Fall. Bislang waren höchstens einzelne Regierungen verklagt worden, um sie zu schärferen Klimavorgaben zu drängen. Erst in mehreren Monaten dürfte das Gericht mitteilen, ob es den Fall annimmt.

2015 hatte ein Bauer aus Peru den deutschen Energiekonzern RWE verklagt. Er sah seine Heimatstadt wegen eines wachsenden Gletschersees in tödlicher Gefahr. Die Argumentation: Kohlendioxid aus RWE-Schornsteinen lasse die Gletscher schmelzen. In einem ersten Prozess vor dem Landgericht Essen musste der Bauer im Dezember 2016 eine Niederlage hinnehmen. In der nächsten Instanz befürwortete das Oberlandesgericht Hamm im November 2017 zumindest den Eintritt in die Beweisaufnahme, was Umweltschützer als ersten Erfolg werteten.

hda/AFP

 

 

Europabüro Antonio,Tajani , MdEP      E I L T
Präsident des Europäischen Parlaments
Willy-Brandt-Ring 1
D – 52477 Alsdorf

Europäisches Parlament – Europa EU

www.europarl.europa.eu/germany/…/z170270_epibb_brochure_140x210_web.pdf

Es bedarf jedoch steter Anstrengungen, diese Privilegien zu erhalten. Das Europäische Parlament arbeitet jeden. Antonio Tajani. Präsident des Europäischen …… Europabüro Arndt Kohn. WillyBrandtRing 1. 52477 Alsdorf. Telefon: 0 24 04/98 61 12. EMail: arndt.kohn@ep.europa.eu. Internet: www.arndtkohn.eu. Kohn … Bundespräsidialamt

Sehr geehrter Herr Präsident Tajani,

Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
11010 Berlin

Geschäftszeichen: 11-000 18-6-954/2011

Ergänzung meiner Emails, auch vom 06.04.2018, 10.04.2018, 11.04.2018, 12.04.2018

Betreff: 40 Gesundheitsschäden durch Umwelteinflüsse/Umweltgifte wie Lindan, Asbest, Teer

  1. Hd. Herrn Bundespräsident Herrn SteinmeierSehr geehrter Herr Bundespräsident Herr Steinmeier,

sehr geehrte Frau Klook,

 

Sehr geehrter Herr Präsident Tajani,

sehr geehrter Herr Kohn,

sehr geehrte Frau Hercegfalvi,

sehr geehrter Herr Professor Weiger,

sehr geehrter Herr Buschmann,

sehr geehrte Frau Böhme,

Sehr geehrter Herr Bringbäumer,

sehr geehrte Frau von Bredow,

sehr geehrte Damen und Herren,

Umweltredaktion: z.Hd.  Frau Pens,

sehr geehrte Frau Pens,

Umweltredaktion: z. Hd. Herr Schneider,

sehr geehrter Herr Schneider,

sehr geehrte Frau Ehlers,

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Verlag in Wiesbaden, Hessen

Adresse: Abraham-Lincoln-Straße 46, 65189 Wiesbaden

Telefon: 0611 72379715,

Sehr geehrte Frau Nin

Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V.

Sehr geehrter Herr Resch,

sehr geehrte Damen und Herren

sehr geehrte Damen und Herren,

Ergänzung meiner Emails auch die  vom 23.05.2018

Da die EU-Kommission Deutschland verklagt wegen der Luftverschmutzung,

Bundesweit erstes Diesel-Fahrverbot in Hamburg

 

Deutsche Welle · vor 12 Stunden

Bremer Bamf-Außenstelle darf keine Asylentscheidungen mehr treffen

 

Berliner Kurier · vor 10 Stunden

Mehr zu europakommission verklagt deutschland

Luftverschmutzung: EU-Kommission verklagt Deutschland – Tagesschau

https://www.tagesschau.de/…/eu-kommission-klage-deutschland-luftverschmutzung-1...

vor 6 Tagen – Ermahnungen allein haben offenbar nicht ausgereicht – nun verklagt die EU-Kommission Deutschland wegen zu schlechter Luft vor dem EuGH …

EU verklagt Deutschland wegen schlechter Luft – Wirtschaft …


 0:41

www.sueddeutsche.de › Wissen › Nachhaltigkeit

vor 6 Tagen

Die EU-Kommission hat Deutschland wegen schlechter Luft in Städten verklagt. Was das bedeutet.

EU verklagt Deutschland wegen zu schlechter Luft – Wirtschaft …

www.sueddeutsche.de › Wissen › Nachhaltigkeit

vor 6 Tagen – Die EU-Kommission hatte bereits 2015 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland und andere Länder eingeleitet. Jetzt folgt die …

dies aber nicht ausreicht, um endlich wie der Bund im Mietermagazin vom Mai 2018 berichtete:

„Die Grad-Wanderung unseres Klimas“

Wenn sich unser Klima um mehr als 2 Grad erwärmt, droht uns eine Kettenreaktion von Katastrophen.

Die Folgen der globalen Erwärmung, wie z. B. Überschwemmungen, Wirbelstürme und Krankheiten, sind dann

nicht mehr unter Kontrolle zu bringen. Um knapp 1 Grad ist die Durchschnittstemperatur bereits gestiegen.

Höchste Zeit zu handeln!

Beim Gericht eingereicht:

zu Seite 1 Absatz 1:

Beweis:  LAGESO -Bescheid vom 18.09.2013 mit Umweltpass

(Attest von Dr. Hesse von 2007, sowie von Dr. Walt von 2009 und 2013)

Zu Seite 2 Absatz 1:

Laut Umweltpass ist Elektrosmog zu vermeiden (auch WLAN). Die Vermeidung ist aber in ganz Deutschland, sowie Europa nicht mehr möglich. Im ICE hatte ich wegen überhöhter Strahlenbelastung durch übermäßige (geballte) WLAN-Nutzung der Reisenden im Zug  einen akuten Kreislaufzusammenbruch, völlig gerötetes Gesicht u. massive Kopfschmerzen. Inzwischen kann ich auch nicht mehr auf Regionalbahnen ausweichen! (siehe DB Dokument, am 19.1.17 beim Sozialgericht eingegangen)

Die WHO hat unter Z 58 ICD – 10 GM Strahlenschäden beim Menschen u.a. auch als eine Berufskrankheit anerkannt, sowie die ,, MCS-Erkrankung“ angeblich unter
T 78.4 beigeordnet….., aber als Allergie bzw. Vergiftung vornehm bezeichnet, sind alle Umwelterkrankungen irgendwie vermischt, aber nicht ausreichend, unzureichend einzeln klassifiziert.

Daher bitte ich Sie unverzüglich in ganz Europa das WLAN aus zu schalten.

„Das WLAN-Experiment“ das habe ich Ihnen schon als Anlage gesendet, was Sie auch aus dem Internet lesen können.

Ein globaler Feldversuch auf Kosten von Mensch und Natur.

von Franz Adlkofer und Lebrecht von Klitzing

Bildlizenz CC0

Anlässlich des 3. Internationalen Deutschlandforums, das anfangs des Jahres im Bundeskanzleramt stattfand, legte die Bundeskanzlerin Angela Merkel Wert auf die Feststellung, dass für sie die globale Gesundheit allergrößte Bedeutung hat (1). Ein wichtiges Thema bei der Tagung war die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Hinweise, dass diese Technologien aber auch ein Risiko für die Gesundheit der Menschen darstellen könnten, gab es allerdings keine. Die Lobbyisten der Mobilfunkindustrie haben in den Jahren zuvor gründliche Arbeit geleistet und sind ihrem Auftrag in vollem Umfang gerecht geworden. Sie haben dafür gesorgt, dass es für die große Politik in Deutschland gesundheitliche Risiken der Hochfrequenzstrahlung gar nicht gibt. Dass allein in Deutschland mehr als eine Million elektrosensible Menschen leben, die in ihrem Wohlbefinden und in ihrer Gesundheit zum Teil schwer beeinträchtigt sind, und dass diese Minderheit insbesondere seit Einführung von WLAN immer größer wird, wird schlichtweg ignoriert. Überzeugt davon, dass die Menschen bei Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte vor gesundheitlichen Risiken jeglicher Art zuverlässig geschützt sind, wird auch Angela Merkel dieses Thema längst als erledigt betrachten. Wie sollte sie wissen, dass die geltenden Grenzwerte zwar auf physikalischen Prinzipien beruhen, aber mit der Wissenschaft des Lebens so gut wie nichts gemein haben.

Siehe ausführlich:

Rechtliche Anerkennung bei den Umweltkrankheiten MCS,CFS,TEund FMS

Diverse Berichte im Fernsehen berichten nur unvollständig; z.B.die  Dokumentation | planet e. –  Krankmacher Handy? vom 02.04.2017,

Elektrosmog mache nur Atemwegserkrankungen. Von Krebserkrankungen war keine Rede.

Die Politik ist mitverantwortlich für diese Umweltschäden, die teilweise ignoriert werden.  Das im Grundgesetz verankerte Recht auf körperliche Unversehrtheit wird somit auch ignoriert. Sehr viel Geld wird  für die Digitalisierung ausgegeben, wobei aber fatale Folgen durch WLAN-Funkbelastung, die in der Öffentlichkeit stets und ständig Funkstrahlen abgeben, für die negative Beeinträchtigung der Gesundheit bekannt sind. Siehe mein eingereichter Bericht vom Umweltarzt aus Köln, dass dauerhafter Elektrosmog Krebs mit verursacht.

Leider bin ich auch wegen der Scheinurteile nicht ans Ziel gekommen. Ich beziehe mich auf das Schreiben von Herrn Möbius, dass es Scheinurteile gibt. (Siehe Scheinurteile deutlich auch aus den Internetseiten)

hiermit bitte ich Sie dringend dafür zu sorgen, dass die Gesundheit der Deutschen Bevölkerung/ Europa

nicht weiter negativ beeinträchtigt wird. Die Gesundheitsschäden sind eine Zumutung für alle

Menschen in Deutschland, Europa, in der ganzen Welt, darum habe ich einen Änderungsantrag

beim DIMDI eingereicht (am 09.02.2016), Bestätigung am 09.03.2016.

Die zunehmende Industriealisierung, Digitalisierung (Elektrosmog) WLAN, Strahlenbelastung,

Pestizide, Glyphosat alle Chemikalien machen uns Menschen, Tiere, Natur schneller kaputt.

Hiermit sende ich Ihnen auch die Email an den neuen Bundesgesundheitsminister, Umweltminister an alle Ministerien, die Sie neu vor kurzer Zeit vereidigt haben, dass diese nach dem Grundgesetz endlich im Jahre 2018 handeln müssen.

Wenn diese Belastungen für Umwelt, Mensch und Tier und Natur weiterhin zugelassen werden, bedeutet dies schwere

Körperverletzung, ständige Elektrosmogbelastungen sind u.a. auch Körperverletzungen.

Sie sind dafür zuständig, dass wir endlich im Jahre 2018 einen Rechtsstaat erhalten, (siehe Schreiben vom RA Herrn Schmidt, sowie die Gesetze ZPO 315),

 alle Richter, sowie Behörden, Institutionen müssen Unterschriften auf den erstellten Papieren erbringen, sonst sind die Schriftstücke ungültig.

Formulare müssen unterschreiben werden.

Aufgrund des Änderungsantrages beim DIMDI 2018 sind alle Umweltkrankheiten klassifiziert, aber das DIMDI hat die neue Schlüsselnummer T78,5 noch nicht

 auf  der richtigen Seite aufgenommen,……………………… siehe unter ICD-10-GM Version 2018 Kapitel XIX

Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)  Sonstige und nicht näher bezeichnete Schäden durch äußere

Ursachen(T66-T78). Diese Beschwerde reiche ich Ihnen ein, die ich dem Direktor Herr Dr. Dietrich Kaiser per Email gesendet habe.

Da ich im Dezember 2017 die Umwelthilfe um Hilfe bat, wurde daher veranlasst, dass die Dieselschadstoffe rückläufig werden.

Ich bitte Sie höflich hiermit, dafür zu sorgen, dass ich eine sofortige umweltmedizinische Behandlung erhalte und das

WLAN ……., in ganz Deutschland, sowie

in Europa auszuschalten, siehe wissenschaftliche Beweise für die Schädlichkeit des WLAN / der Strahlenbelastung….. unter

…………….,,,,Das WLAN-Experiment““.

Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen und bitte um eine baldige Antwort meines Schreiben. Hiermit bitte ich um Bestätigung meiner Email und unverzüglich tätig zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Monika Hoferichter

 

Anlagen:
PE beim VG 16.05.2018- Az. 18 AR 3.17.pdf

Hoferichter- Land Berlin Az. VG 18 AR 3.17 15.05.2018.pdf

Ärztereport 2017 PE SOZIALGERICHT.pdf

PE Verwaltungsgericht-16.05.2018, 11.05.2018 Präsident des SOZ.pdf

Mietermagazin Mai 2018 Bund-Umwelt-Grad-Wanderung unseres Klimas.pdf

013-icd2017-mcs-datenschutz 2018-MCS in Ihre Klassifizierungsliste aufgenommen.pdf

040-icd2017-mcscfserkrankung-2018.pdf

Europäisches Gerichtshof (2012) Menschengerichtshof.pdf

Europäisches Gerichtshof (2012) Menschengerichtshof 1.pdf

Hoferichter Umweltpreis.pdf

 

 

Attest vom Dr. Walt 10.07.2013.pdf

Attest von Dr. Hesse ans Jobc. Steglitz mit Stempel.pdf

013-icd2017-mcs-datenschutz 2018-MCS in Ihre Klassifizierungsliste aufgenommen.pdf

040-icd2017-mcscfserkrankung-2018.pdf

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.